Homöopathie


Die Homöopathie gibt uns die geniale Möglichkeit, den Körper in seiner Ganzheit zu betrachten, d.h. nicht nur seine wichtigste Symptomatik im kranken Zustand, sondern auch seinen Geist und seine Seele. Diese Komponenten sind in jedem Heilprozess sehr wichtig und dürfen nicht voneinander getrennt werden. Was bringt ein gesunder Körper, der seine Energie nicht genügend nutzen und genießen kann, weil er möglicherweise unter psychischen Belastungen wie z.B. Arbeits- oder Schulstress, Beziehungsprobleme etc. leiden muss?

In der homöopathischen Anamnese werden alle Krankheitsaspekte sehr genau wahrgenommen und betrachtet. Entsprechend werden dann die homöopathischen Mittel ausgesucht. Die Wirkung der Homöopathie wird verstärkt und beschleunigt, wenn wir sehr präzise feststellen können, wo die genaue Ursache der Erkrankung liegt.

Sehr wichtig ist auch, dass der Patient entschlossen ist, bestimmte Lebensthemen und -situationen (in vielen Fällen nur kurzfristig) so zu akzeptieren, wie sie sind und folgend  gewünschte Veränderungen in seinem Leben vorzunehmen. Eine besondere Art  ist die C4-Homöopathie nach Witold Ehrler (a.A. das Verreiben der Ausgangssubstanz mit dem Milchzucker in vier, eventuell in mehreren Stufen), die uns ermöglicht, sehr intensiv  in Kontakt mit der Lebenskraft der  Arznei einzutreten. Die Energie und die Wirkung der Substanz kommen in solchen Verreibungsprozessen besonders zum Vorschein und hinterlassen eine interessante und oft auch unvergessliche Selbsterfahrung.

Ich persönlich nehme mir jedesmal bei der homöopathischen Anamnese gerne genug Zeit dafür (ca 2 St. und manchmal auch mehr), um alle Aspekte der Problematik von dem Patienten sorgfälltig zu analysieren und um danach die Wahl von den homöopathischen Mitteln sorgfälltig zu treffen.